Header Image - Rea Revekka Poulharidou

Category Archives

60 Articles

ansichtskarte

ansichtskarte - Briefgedicht von Rea Revekka Poulharidou

ansichtskarte (70)

ich denke an dich
was sollte ich sonst schreiben?

das meer auf der ansichtskarte
ist der wahnsinn. auch der sand
die luft duftet nach pfirsichen
& honigmelonen

blau. überall. kaum fassbar
zeit kommt hier in wellen
ich bin zeitkrank

ich stehe auf. sie nennen es aufwachen
lege mich nieder. wickle mich ein
in die sehnsucht der nacht

aus dieser ferne bist du eine fata morgana
ein flirrendes bild auf der vorderseite
dreh dich um. lies meine worte

liebe kommt in wellen
immer & immer
wieder

© Rea Revekka Poulharidou

ich vermisse dich

ich vermisse dich - Briefgedicht von Rea Revekka Poulharidou

ich vermisse dich (53)

in den schlaflosen stunden
verfasste ich einen wunderschönen brief,
doch jetzt ist alles weg.

ich vermisse dich. ich vermisse dich –
auf eine schlichte verzweifelte menschliche weise

du. mit deinen schönen worten würdest nie
so etwas einfaches schreiben. doch
ich kann nicht anders:

ich will dich sehen!
lass uns an die Seine gehen

baguette käse wein
du & ich
& dann

nur noch
du

© Rea Revekka Poulharidou

krieg. nie soll es ihn geben

krieg. nie soll es ihn geben - Briefgedicht von Rea Revekka Poulharidou

krieg. nie soll es ihn geben (52)

sie sind zögerlich. die knospen
kaum sichtbar. an den orangenbäumen

als meinten sie zu wissen. welche leere
sie ersetzen sollen

an jeder haarnadelkurve. sammelt die straße
ihre eigene vergangenheit ein

ein falke beobachtet mich. misstrauisch
von einem ast aus – über dem soldatenfriedhof.

wartet. dass sich eine maus aus der tiefe
an der oberfläche offenbart

jeder soldat hier kennt. einen moment
der in einen anderen greift

wahrheit. es gibt sie nicht einmal
in diesem moment.

heute schien der nachmittag. endlos –
inzwischen füllt er sich mit wolken

sie bitten die sterne darum. zu warten
auf das. was als nächstes kommt

es ist der moment. in dem sich alles
erinnert – an das was keiner

jemals wollte. an das was seither
immerzu geschieht

© Rea Revekka Poulharidou