Header Image - Rea Revekka Poulharidou

Tag Archives

19 Articles

schreiben

weil du liest

weil du mir am nächsten
& entferntesten bist

weil wir uns vermissen
seit wir uns zuletzt sahen

weil deine finger
meine zeilen berühren

weil worte geheimnisse sind
die sich wortlos begegnen

weil wir einander über raum & zeit
erkannten

weil wir ein neues wort brauchen

weil wir einander lieben
seit es uns gibt

weil du jedes kleinste detail von uns
siehst & mit liebe tränkst

weil worte ein brennglas sind
& gedanken in brand setzen

weil wir einander sicher waren
weil wir aneinander zweifelten

weil sicherheit & zweifel
einander fressen

wegen eines flusses &
eines sees

weil wir keine worte brauchen, um uns zu hören
nicht einmal eine zunge. nicht einmal einen körper

weil ich einen stift halte & es nacht wird
& die tinte mein herz ist

weil wir leben

weil du liest

© Rea Revekka Poulharidou

gedankenstrich

by Rea Revekka Poulharidou

.

ein kleiner punkt
das ganze leben

weg
abgebrochener weg

gedankenfalte
ein langer vokal

liebe langmut
liebe hinnahme
liebe entrüstung
liebe stille

die letzten monate
beobachtete ich
den see

die linie des bleistifts
die linie des gedichts

himmel
wasser
den raum dazwischen

den gedankenstrich
am ende eines satzes

seine bedeutung
noch nicht zu ende
es geht
weiter

© Rea Revekka Poulharidou

im zug

Dû bist mîn, ich bin dîn.
des solt dû gewis sîn.
dû bist beslozzen
in mînem herzen,
verlorn ist das sluzzelîn:
dû muost ouch immêr darinne sîn.


– (unbekannte Verfasserin, 12. Jahrhundert)

im zug auf der fahrt
von süd nach nord
erinnere ich mich
an alte zeilen

da bist du wieder
hochbetagter
freund

ich blinzle
mehr als tausend mal
& sehe dich

im winterwald
dein eigenes lied
auf den lippen

ein troubadour bist du
die minne dein höchstes
ziel

© Rea Revekka Poulharidou

erinnern

by Rea Revekka Poulharidou

erinnern.
nur an das licht. nach dem ich dürstete
an das leidenschaftliche flüstern
das beben unserer herzen
nur an das gebet der seele
den blühenden garten
die erde

& an die sonne. die meinen hunger
stillte
nach licht

erinnern.
nur an die worte
der liebe

© Rea Revekka Poulharidou

 

wenn liebe

wenn liebe dich ruft
wirst du lieben
mit allem

mit lungen und kiemen
mit warmen und kaltem blut
mit federn und schuppen

du wirst dir wünschen
unter dem blätterdach des waldes
mit den trillernden vögeln zu atmen

während deine flosse noch immer
unter wasser schlägt

du wirst versuchen deinen körper
an land zu schleppen

obwohl dich wellen hin- und
her werfen &

für einen moment
erstickst du an beidem

an luft &
an wasser

wenn liebe dich ruft
wird alles was du dachtest

zu können &
zu wissen

nichtig

© Rea Revekka Poulharidou

wie du bist – ein Gedicht für die Ewigkeit

Als ich im Januar 2014 das Gedicht „wie du bist“ schrieb, ahnte ich nicht, was damit geschehen wird

Robert Singer (Steinmetzmeister, Dipl.Pädagoge und Werkstättenleiter an der HTL-Hallein in Österreich) las es und entschied spontan, es in Marmor zu meißeln. Ein Projekt nahm somit seinen Lauf!
Als ich am 08. Oktober 2015 in Hallein war, durfte ich das „Festplattengedicht“ zum ersten Mal direkt sehen und berühren. Es hat mich berührt, mehr als ich je zu denken gewagt hätte …
Danke Robert!
Die Wegstrecke bis zum heutigen Tag des Projekts.  Nächste Schritte folgen

Fotos und Bildtexte mit freundlicher Genehmigung von Robert Singer

wie du bist

komm
setz dich her
zu mir

nicht wie du warst
nicht wie du sein willst
nicht wie die welt dich sieht
nicht wie ich dich möchte

setz dich her
zu mir
ganz
nah

so
wie du bist

veröffentlicht am 26.01.2014

© Rea Revekka Poulharidou