Header Image - Rea Revekka Poulharidou

Tag Archives

195 Articles

glutball

glutball über dem hügel
ein meer an rot

die musik des himmels
endlos

reglos sitze ich da
bis ich es nicht mehr ertrage
& stehe auf

alles breitet sich vor mir aus
in der ferne

ich betrachte es. gehe darauf zu
doch es ändert sich nichts

was wir sehen
beginnt und endet
jenseits des denkbaren

& wir. wir suchen weiterhin
nach einem anderen himmel
einer anderen erde

während die eiskappen
schmelzen

© Rea Revekka Poulharidou

nach der arbeit

by Rea Revekka Poulharidou

da lag ein kleiner zettel
auf dem tisch
als ich heimkam

& darauf stand
willkommen in unseren
offenen räumen       meine liebe

& eine blume
war auf dem tisch
sie sagte
rosenfrau

& eine muschelschale
die schönste von allen
sie sagte
hör      hör
auf das meer in dir

© Rea Revekka Poulharidou

vor langer zeit und weit entfernt

by Rea Revekka Poulharidou

wassermenschen
wasser über wasser. rauschen
klänge. musik

wer liebt das nicht?

vielleicht nur wüstenmenschen
ihre saiten sind über dünen & täler
gespannt

& wer könnte je kummer
willkommen heißen? oder
die traurigkeit der einsamkeit?

ich weiß es nicht
schsch … still

es gibt dinge über die nicht
gesprochen oder gedacht
werden kann

© Rea Revekka Poulharidou

mein meer

mein meer - Briefgedicht von Rea Revekka Poulharidou

mein meer (61)

zum wertvollsten besitz wurde mir das meer
sowie jede erinnerung daran.
jetzt wogt es nirgendwo sonst als in mir.
überall in meinem körper.

auf eigenartige unerklärliche weise
gefällt mir die vorstellung
dass dieses meer nur mir gehört –
blau lichtdurchflutet

tief stürmisch still –
eine kostbarkeit
jenseits jeder realität

© Rea Revekka Poulharidou

wenn du mich suchst

by Rea Revekka Poulharidou

frag die amsel. ihren
unermüdlichen gesang

sprich mit den muscheln
am ufer des meers

beobachte luftblasen. wie sie
an die oberfläche steigen

frag die bienen
bevor sie ausschwärmen

& den mond. wenn er deine
haut streichelt

wenn du mich suchst

leg dich auf die erde
dein ohr auf ihr

hör
was niemand hört

© Rea Revekka Poulharidou