im zug

Dû bist mîn, ich bin dîn.
des solt dû gewis sîn.
dû bist beslozzen
in mînem herzen,
verlorn ist das sluzzelîn:
dû muost ouch immêr darinne sîn.


– (unbekannte Verfasserin, 12. Jahrhundert)

im zug auf der fahrt
von süd nach nord
erinnere ich mich
an alte zeilen

da bist du wieder
hochbetagter
freund

ich blinzle
mehr als tausend mal
& sehe dich

im winterwald
dein eigenes lied
auf den lippen

ein troubadour bist du
die minne dein höchstes
ziel

© Rea Revekka Poulharidou

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>