alle 5 minuten

alle 5 minuten, Gedicht von Rea Revekka Poulharidou


 

der wind fühlt sich weich und warm an –
wie die luft um den pinsel des malers,
der draußen am strand das rauschende meer malt.

sanfte gitarrenklänge wehen heran.

es liegt eine leichte wehmut in der luft. spiralförmig windet sie sich in den abend.

rotgoldenes licht zeichnet die baumwipfel weich.
erste sterne knöpfen den himmel auf.
fledermäuse sprenkeln die dunkelheit.

alle 5 minuten möchte ich dir schreiben. dir jeden augenblick beschreiben.
dir sagen, wie ich es hasse, dass du so weit weg bist und
wie sehr du mir fehlst –

umso mehr dann,
wenn hier alles so schön ist

© Rea Revekka Poulharidou

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>