Header Image - Rea Revekka Poulharidou

Literaturherbst 2016 in Friedrichshafen – Rea Revekka Poulharidou liest

by Rea Revekka Poulharidou

Samstag, 15. Oktober 2016, 19.00 Uhr
Friedrichshafen, Bodenseebibliothek, Katharinenstraße 55
Eintritt frei!

Der Literaturherbst 2016 macht sich auf! Die Planungen laufen auf Hochtouren. Vom 9. bis zum 23. Oktober bieten 16 Partner aus Kultur, Verwaltung und Buchhandel einen spannenden Veranstaltungsreigen, der sich das Motto „unterwegs“ auf die Fahne geschrieben hat.

Am 15. Oktober 2016 lesen um 19.00 Uhr in der Bodenseebibliothek  in Friedrichshafen Autoren und Preisträger von Signatur e.V. eigene Texte:

  • Lorenz Göser
  • Ingrid Koch
  • Hajo Fickus
  • Rea Revekka Poulharidou
  • Roswitha Stumpp
  • Rolf Maier

Haben Sie Zeit und Lust , mich in dieser wundervollen Runde lesen zu hören? Sie sind herzlich eingeladen.
Ich freue mich sehr!
Rea Revekka Poulharidou

„Literaturherbst 2016“ auf der Website der Stadt Friedrichshafen >>

 Programm „Literaturherbst 2016“ (pdf) >>

worum es geht

worum es geht - Briefgedicht von Rea Revekka Poulharidou

worum es geht (26)

wie oft wird die wahrheit entstellt
nur um sie erträglich zu machen?

die nachrichten sind voll davon

ich wünschte. kein neugeborenes
müsste mehr diesen horror sehen

eine rose verwelkt. eine andere erblüht

jedes kriegsdenkmal versucht zu sagen
was nicht gesagt werden kann

unsere lager sind voll. mit gefühlen
selten berühren wir sie

manchmal zittert mein schatten
ohne mich

manchmal fällt das morgen
auf gestern

doch darum geht es jetzt nicht

worum es geht. hat mit den augen zu tun
die sich abwenden

wieso wiegt eine träne nur mehr
als die ganze welt?

© Rea Revekka Poulharidou

radiofabrik.at bat zu Wort

Am 01. Juni sendete die radiofabrik.at vier meiner Gedichte in ihrer preisgekrönten Sendung „Stoned Poets„, die jeden 1. Samstag um 20 Uhr aus Salzburg kommt.

Es liest: Janna Ambrosy

Die Sendung ist als Podcast hier zu hören >>

Ich freue mich sehr, mit drei weiteren Poeten in dieser hörenswerten Sendung vertreten zu sein.

Mein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Janna Ambrosy und Peer de Beer! 

Rea Revekka Poulharidou auf Radio dauerWelle

Poesie am Mittwoch (24.02.2016)
was ich vergaß auf meine to do liste zu schreiben

Radio-Beitrag anhören (ca. 8 Minuten)

Moderation: Shila Schönhals, Radio dauerWelle der Goethe Universität Frankfurt

Gerne kam ich der Anfrage von Shila Schönhals nach und reichte eins meiner Audio-Prosagedichte für ihre Sendung „Poesie am Mittwoch“ ein.

Vielen Dank auch von dieser Stelle für die so treffende Anmoderation und den schönen und unkomplizierten Austausch!

Rea Revekka Poulharidou

wie du bist – ein Gedicht für die Ewigkeit

Als ich im Januar 2014 das Gedicht „wie du bist“ schrieb, ahnte ich nicht, was damit geschehen wird

Robert Singer (Steinmetzmeister, Dipl.Pädagoge und Werkstättenleiter an der HTL-Hallein in Österreich) las es und entschied spontan, es in Marmor zu meißeln. Ein Projekt nahm somit seinen Lauf!
Als ich am 08. Oktober 2015 in Hallein war, durfte ich das „Festplattengedicht“ zum ersten Mal direkt sehen und berühren. Es hat mich berührt, mehr als ich je zu denken gewagt hätte …
Danke Robert!
Die Wegstrecke bis zum heutigen Tag des Projekts.  Nächste Schritte folgen

Fotos und Bildtexte mit freundlicher Genehmigung von Robert Singer

wie du bist

komm
setz dich her
zu mir

nicht wie du warst
nicht wie du sein willst
nicht wie die welt dich sieht
nicht wie ich dich möchte

setz dich her
zu mir
ganz
nah

so
wie du bist

veröffentlicht am 26.01.2014

© Rea Revekka Poulharidou

Stift sucht Leinwandflirt

by Rea Revekka Poulharidou

Poesie in gemalter Form

Texte und Gedichte: Rea Revekka Poulharidou
Gemälde: Karin Gasser

Projektvorstellung (Auszug aus meiner Eröffnungsansprache)

„Meine Gedichte suchten die Leinwand, aber nicht, um auf ihr 1 zu 1 abgebildet zu werden oder um um ein
paar kalligraphische Elemente bereichert zu werden. Nein, das Gedicht wollte die Leinwand, den Pinselstrich, die Palette
der Farbigkeit erfahren, an sich selbst erfahren. Wollte sich verbinden mit dem Bild, mit ihm zu etwas neuem werden und wollte dabei doch gleichzeitig Gedicht bleiben.

Und wie war es mit der Leinwand?  Oder anders gefragt: Was hielt Karin Gasser von meiner Idee? Nachdem sie bereits für ihre Ausstellung vor einem Jahr eins meiner Gedichte völlig unkonventionell auf einer Tischdecke als Maluntergrund umgesetzt hatte, hatte sie fast zeitgleich und unabhängig von mir den gleichen Gedanken, Bild und Poesie auf Leinwand umzusetzen. So wurde aus dem Flirt Ernst und unser Projekt begann.“