Header Image - Rea Revekka Poulharidou

Tag Archives

195 Articles

september

die wiese ist noch grün. grün.
ein vogel zwitschert. einmal.
oder zweimal.
stille

nichts kommt. nichts geht.
die pforten des meeres sind verschlossen.
nur der himmel ist noch wach. doch
kein mond geht auf.

warten. auf den morgen.
die sonne sehen. es genügt.
die sonne sehen

wenn  auch nur. hinter
einem fenster

© Rea Revekka Poulharidou

erinnern

sommer
rauschen
muschelschalen

ein bild
ein brief
in der tasche

ob ich mich an all
dies erinnern werde?
ich weiß es nicht

vielleicht werde ich mich
nur an deine worte erinnern
& daran denken

dass worte bilder sind
& bilder worte. jedoch

beseelt
von ihrem
eigenen
glanz

schöne
ruhige

beständige
worte

© Rea Revekka Poulharidou

nachtnotizen

meine nachtnotizen
ein almanach der späten stunden

Ikarus fiel. vor langer zeit
die sonne im rücken

hinter dem berg
kaum licht. das blatt
nicht zu sehen. nicht wirklich

weniger noch die vorstellung
wie es geschehen sein könnte

der blasse junge
am heißen wachs verbrannt
vom wind gekühlt

das wasser. wie aus dem nichts
so willkommen. eine plötzliche
ohnmacht

so viele leben seitdem
alle ähneln einander
alles lichtfänger

himmels-
stürmer

© Rea Revekka Poulharidou

weg

der weg einwärts ist immer länger
als der weg auswärts. auch wenn es
derselbe ist

ich möchte einen alten weg finden
einen weg des alten jahrhunderts
überwachsen & kaum erkennbar

ich will ihn im süden haben
einen mauleselpfad
in den bergen

oleander
wilde früchte
thymian überall

olivenbäume
auf dem weg

warmes licht lobeerbüsche
klatschmohn

der pfad führt bergab
ich folge ihm

er führt hinab &
verschwindet

ich folge
ihm

© Rea Revekka Poulharidou

süden

straßen fließen
in den himmel

hinter dem hügel
geht die sonne unter
rot

blaue
violette schleier
dort. sehr nah

über den häusern wolken –
wattebäusche mit brilliantrand
berühren beinahe die dächer

das licht
verweilt an den straßenecken
verfängt sich auf balkonen
zieht unwillig weiter

der himmel
berührt alles
tritt überall ein

was soll ich nur tun
mit so viel blau
so viel rot?

© Rea Revekka Poulharidou