Header Image - Rea Revekka Poulharidou

es war einmal krieg

durch den stacheldrahtzaun
schlich sich die nacht

der mond blutverschmiert
zerfetzter wolkenkranz

mancher versteckte sich
hinter parolen

an welchem ort das geschah?
nimm diesen oder jenen. es ändert sich nicht viel

an manchen tagen wanderten die schatten
vermisster freunde über den hof

männer standen um atemwolken
so viele leere räume in ihren herzen

der himmel war verloren
hoffnungslos

wahrheit. sie hoffte wie ein
flutüberlebender auf dem hausdach

nach dem letzten schuss blieb die kugel
in der luft stehen. für jahrzehnte

das alles könnte auch der junge dort erzählen
er spielt ball. in dem hof. den es nicht mehr gibt

unter den steinen liegen geschichten
es war einmal krieg

sie denken
alles sei vorbei

© Rea Revekka Poulharidou

was du dir wünscht

dich umgibt alles. von dem du dachtest
es sei nötig

ein gesicht. ein raum. ein bild

allem gabst du namen
jetzt rufen sie nach dir

doch was du dir wünscht
bleibt namenlos

es berührt dich nachts. verschleiert
in deinen träumen

du öffnest die arme. das herz
lässt sich fallen

aufgewacht erinnerst du dich an nichts
der traum jedoch erinnert sich an dich

er ist da. den ganzen tag
wie ein same in der erde
wie die sonne mitten
in der nacht

© Rea Revekka Poulharidou

zeit

zeit
wir versteckten das wort
tief in der tasche

fernbleiben sollte es
von unserem
auf immer

doch wie ein schmetterling
schlüpfte es aus seinem körper

unansehliche hülle
& zauberhafte flügel

es ging sofort seiner arbeit nach.
wir hätten damit rechnen müssen.

memento mori
flüsterte es
uns ins
ohr

© Rea Revekka Poulharidou

flammen

holzscheite fielen zusammen.
unter dem gewicht der flammen

flammen fielen zusammen
vom eigenen gewicht

wir aßen.
beobachteten das feuer

du sagtest.
du wolltest wieder malen

du fragtest.
dein gesicht vom schatten der flammen
gezeichnet

hast du das perfekte wort
noch immer nicht aufgegeben?

© Rea Revekka Poulharidou

herzkopfstand

ich lege mich hin und winkle die beine an
aus versehen gerät mein herz
in die waden

überhaupt nicht bequem murmelt es
zudem muss es sich noch teilen
bei zwei beinen

mache ich einen kopfstand
rutscht mein herz in den kopf
hier ist es behaglich

wie lange kannst du nun auf dem kopf stehen
ahnungslos darüber, wie lange die zwei
beisammen bleiben wollen?

© Rea Revekka Poulharidou